Baumschutz je nach Ort verschieden

Heute erscheint in der Luzerner Zeitung ein informativer Beitrag betreffend Bäume: wo und unter welchen Umständen dürfen diese in der Stadt gefällt werden?

Es macht beispielsweise einen Unterschied, ob sich der Baum auf (Alt-)Luzerner Boden oder auf Littauer Boden befindet. Hier der vollständige Artikel: Seite_20_Luzerner_Zeitung_2018-10-10

Und wie sieht das in Ebikon aus? In der Gesetzgebung werden neben Hecken, Feldgehölzen und Uferbestockungen  markante Einzelbäume und Gehölzgruppen genannt, sofern sie im Bau- und Zonenplan gekennzeichnet sind: dazu bitte diesen Link aufrufen, dann die pdf-Datei mit dem Zonenplan öffnen und stark vergrössern, bis Sie die mit einem oder mehreren grünen Punkten gekennzeichneten Bäume finden:

https://www.ebikon.ch/verwaltung/planung-bau/downloads-links/bewilligungen/bestellung-download/zonenplan.pdf/view?searchterm=zonenplan

Hier wird beschrieben, wie mit diesen Naturobjekten umzugehen ist:  Naturobjekte

Die auf dem Bild noch vorhandenen Säulenhainbuchen zwischen Feldmatt- und Höflischulhaus sollen mittelfristig aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Für sie gilt wohl die Gesetzgebung nicht.

 

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.