Demokratie schützen

„Ganz speziell aber schwindet heute in weiten Kreisen das Bewusst­sein, dass die Freiheit des Einzelnen ihre Grenze immer an der Freiheit des Nächsten finden muss.“

Die Freiheit ist nicht nur in der Ukraine zu verteidigen

In Russland, China und anderswo bedrohen imperialistische Macht­haber und Autokraten die Demokratie. Auch in der Schweiz gerät sie zunehmend unter Druck.

Ein Kommentar von Casper Selg, 09.11.2022 https://www.republik.ch/2022/11/09/die-freiheit-ist-nicht-nur-in-der-ukraine-zu-verteidigen

Wusstest du das? Mir macht diese Erkenntnis sehr grosse Sorgen: „38 Prozent der Erwachsenen in der Schweiz sind heute laut neuesten wissenschaftlichen Unter­suchungen «news­depriviert», das heisst, sie informieren sich kaum und sie haben nur sehr geringe Kenntnis von politischen oder gesellschaftlichen Vorgängen.

Neue Bäume braucht das Land

Dieses Klimawandel-Projekt beschäftigt sich mit der Problematik, dass einige der gängigen Stadtbaumarten immer stärker unter den zunehmend wärmeren und trockeneren Sommern und unter neu eingewanderten Schädlingen und Erkrankungen leiden: https://www.lwg.bayern.de/landespflege/urbanes_gruen/085113/index.php

Hier ein weiterer empfehlenswerter Fachartikel zu diesem Thema: https://www.dergartenbau.ch/artikel/klimawandel-zeitenwende-fuer-stadtbaeume

Daher ist es unbedingt notwendig, sich bei Neu-Anpflanzungen von Bäumen an entsprechenden Empfehlungen von Fachleuten zu orientieren, vor allem dann, wenn es um öffentliches Eigentum geht, das mit Steuergeld bezahlt wird, beispielsweise die Neugestaltung des Schmiedhofparks in Ebikon. Die Baukosten sollen sich auf 870.000 Fr. belaufen, der Pumptrack kostet 385.000 Fr., den Anteil von 485.000 Fr. übernimmt die Gemeinde. Wer sich aber nun aber das Budget 2023 – Vorlage 1 auf Seite 29 genau anschaut, kommt bei den Kosten des projektierten Schmiedhofparks bis und mit in das Jahr 2025 auf eine Gesamtsumme von 1.294.000 Fr. – eine unglaubliche Summe! Da fehlt mir noch viel an Erklärungen, wofür so viel Geld ausgegeben wird.

Camper-Büssli klimaschädlich wie SUV

Camping-«Büssli» sind ähnlich klimaschädlich, wie die bei Städterinnen und Städtern ungeliebten SUVs. Die Grüne Partei möchte mit einer Motion Geländewagen über zwei Tonnen mit Verbrennungsmotor verbieten: https://www.srf.ch/play/tv/10-vor-10/video/klimaschaedliche-camper-buessli-sind-beliebt-in-der-schweiz?urn=urn:srf:video:111be717-48b8-4460-913c-d9aad20340f3