Hopp-La …

Zwischen 2014 und 2016 wurde der Schützenmattpark in Basel etappenweise mit intergenerativen Spiel- und Bewegungsgeräten ergänzt. Die neue Infrastruktur kann zum einen von Kindern und Erwachsenen für Bewegung, Spiel und Spass gemeinsam genutzt werden. Zum anderen bietet sie Erwachsenen eine vielseitige Möglichkeit Kraft, Koordination und insbesondere das Gleichgewicht zu trainieren. Ein Pilotprojekt aus Basel. Ob es wohl den Weg in die Innerschweiz schaffen wird? In Baar und Cham ist es schon angekommen.

„Generationen in Bewegung“. Ich habe den Traum, dass dieses Projekt den Weg zu uns findet! http://www.hopp-la.ch/

Streit um Areal Rütihof

Der Einwohnergemeinde Ebikon gehört das Areal 394 Rütihof: https://www.geo.lu.ch/oereb/oereb.htm?EGRID=CH195077413543

Ein Teil dieses Areals wird seit Jahren als Familiengärten verpachtet, es handelt sich um um vier Gärten (diese habe nichts zu tun mit den angrenzenden Gärten, die zum Familiengartenverein der Stadt Luzern gehören). Im November 2019 wurde diesen Pächtern per Ende Oktober 2020 die Kündigung ausgesprochen. Begründung der Gemeinde: Die Parzelle Rütihof solle in der künftigen Nutzung der gesamten Bevölkerung von Ebikon als Begegnungsort und zur Freizeitaktivität zur Verfügung stehen. Seither wehren sich die Pächter mit allen Mitteln dagegen, wie verschiedene Medien berichten: https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/ein-neuer-begegnungsort-am-rontaler-hoehenweg-in-ebikon-sorgt-fuer-konflikte-noch-bevor-die-plaene-konkret-sind-ld.1223173

Die SVP Ebikon richtete sich in einem offenen Brief an die Gemeinde Ebikon, die öffentliche Antwort auf die Fragen findet man hier: https://www.ebikon.ch/verwaltung/aktuelles/news/stellungnahme-gemeinderat-zum-brief-der-svp-bzgl-parzelle-ruetihof-ebikon

Diese Antworten genügen anscheinend nicht, nun hat sich sogar ein Initiativkomitee gebildet: https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/initiativkommitee-kaempft-fuer-den-erhalt-der-ebikoner-familiengaerten-ld.1239209

Es ist schon erstaunlich, wie lange wohl schon Pläne vonseiten der Gemeinde bestehen für einen neuen Begegnungsort und wie langsam dieser realisiert wird, aber auch mit welcher Hartnäckigkeit und mit welchen Mitteln sich vier Personen dagegen wehren, dass gemeindeeigenes Land wieder allen Ebikonern zur Verfügung gestellt wird. Wie genau das aussehen könnte, muss ja nicht von Anfang an pfannenfertig vorliegen, und sicher sind mehrere der angedachten Ideen umsetzbar: einige schneller und einfacher, vielleicht mit Hilfe von Freiwilligen (ich wäre dabei..), von Schulklassen, Pfadikindern uws. – andere erst im Lauf der Zeit. Vorstellen könnte ich mir vieles, und sicher schon im Herbst umsetztbar wären (sollten dann die Gärten und die Gartenhäuser schon rückgebaut sein…?) beispielsweise Naschgärten, wie in diesem Jahr im Rontal gleich an zwei Orten welche realisiert wurden/werden – in Root und in Buchrain. Wobei das Projekt in Buchrain ein wirkliches Vorzeigeprojekt ist, auch über den gesamten Projektverlauf hinweg…

Hier Naschgarten in Root https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/in-root-gibt-es-bald-gratis-fruchte-zum-naschen-ld.1034003

Und hier das Projekt in Buchrain: https://www.rontaler.ch/rontal/buchrain/eroeffnung-spielplatz-und-grillstelle-waldoase/ sowie hier: https://www.prolife.ch/de/family/familienblog/sponsoring-pro-life-spielplatz-und-grillstelle-waldoase-buchrain

So eine Oase, so einen Begegnungsort wünsche ich uns auch in Ebikon! Und ich wünsche mir, dass dieser Ort bald realisiert werden kann…

Pop-up-Parks

Wenn auch du dich für die Idee von Pop-up-Parks begeistern kannst und findest, das wäre auch eine gute Idee für Ebikon, dann melde dich doch bei mir. Ich würde mich sehr freuen über Mitkämpfer! Hier seht ihr, was die Stadt Luzern für diesen Sommer plant https://www.stadtluzern.ch/projekte/zentraleprojekte/26296

Und hier ein paar Eindrücke vom Löwenplatz in Luzern, so wie ich ihn gestern vorgefunden habe: