Erneutes Baugesuch für KFC

Und wieder wird ein, inzwischen überarbeitetes, Baugesuch für ein Schnellrestaurant bzw. Drive-through im Bereich der ehemaligen Rank-Garage aufgelegt:

Hier die Unterlagen: https://www.ebikon.ch/storage/9f1d321966b9d084747f13944c9a0656a763cb66b82d63ed81965cb7270929d2

Mir macht das überarbeitete Baugesuch der Migros Luzern für ein Fast-Food-Restaurant mit Drive-in für Kentucky Fried Chicken (KFC) als Mieter wirklich Sorgen. Trotz Einhaltung der Lärmgrenzwerte ist mit Belastungen gerade nachts und an den Wochenenden (Betrieb bis 1 Uhr) durch Stopp-and-Go-Verkehr, Türenschlagen, Autoradio etc zu rechnen, Luftbelastung eingeschlossen. Zeithorizont bis 2040.

Das nun vorliegende Verkehrsgutachten befasst sich mit verschiedenen Möglichkeiten der Erschliessung des KFC und stellt drei Szenarien mit deren Auswirkungen auf den Verkehrsablauf vor. Negative Auswirkungen auf das übergeordnete Verkehrsnetz sollen verhindert werden. Empfohlen wird Szenario 3 mit einer komplett rückwärtigen Erschliessung aller Areale über den Knoten Weichle, da dadurch der Verkehrsfluss auf der K 17 in beide Richtungen optimiert werden kann- aber nur mittel- bis längerfristig. Warum?

Der Langsamverkehr wurde bisher nur ungenügend berücksichtigt. Doch die Bahnhofstrasse ist für den Veloverkehr insbesondere für die Fahrbeziehung Buchrain – Kantonsstrasse relevant, da der Tunnel Buchrain für den Veloverkehr gesperrt ist. Die Achse Bahnhofstrasse – Oberdierikonerstrasse stellt gemäss Gesamtverkehrskonzept künftig eine wichtige Querverbindung (Spiessli) zwischen Zentrum Höchweid im Süden und Rudolf-Steiner-Schule und Wohngebiet Sonnhalde im Norden dar. Auch verbindet sie den nördlichen Gleis- und südlichen Hangweg. Heute schon gleicht die Bahnhofstrasse Ost für Fussgänger einem Spiessrutenlauf: von der Kantonsstrasse kommend führt das Trottoir über die zukünftige Ein- und Ausfahrt des KFC, über die Weichlenstrasse, dann über die Warenanlieferung des neueröffneten Grillfürst (ehemalige Landihalle) und über dessen Parkplatz-Ausfahrt, in der Linkskurve über die Einmündung des Gleiswegs und weiter zum Bushub bzw. zur Bahnunterführung mit nur noch 140 cm Breite. Ein Ausweichen bei Gegenverkehr ist kaum möglich, jedenfalls nicht für Menschen mit Einschränkungen (Rollator, Rollstuhl u.a.). Das gegenüberliegende Trottoir wird seit Jahren zuparkiert.

Gemäss Fussverkehr finden sich hier viele Schwachpunkte:

Hier einige Fotos von der Situation in der Bahnhofstrasse:


Szenario 3, verbunden mit Wegweisungen für die Kundschaft von KFC, Grillfürst etc -um den Knoten Hofmatt via Bahnhofstrasse West nicht zusätzlich zu belasten – würde immerhin eine verkehrsberuhigte Bahnhofstrasse Nord schaffen, von dem auch der Velo- und Fussgängerverkehr profitieren würde.

Schreibe einen Kommentar