Mehr Natur in Ebikon

Mehr Natur in Ebikon: vor fast zwei Jahren wurde bei uns ein Container-Provisorium für das Höfli-Schulhaus erstellt. Im Zuge der Bauarbeiten wurden zwei Bäume am Ende der Säulenbuchenallee gefällt, ein Baum am anderen Ende neben dem Kindergarten Feldmatt fiel schon früher der Säge zum Opfer…

Nun werden die Sommer immer heisser, das angenehme Klima der Bäume fehlt. Rings um die Stümpfe könnte man einheimische, robuste Sträucher pflanzen. Das lohnt sich auch als Zwischenlösung, bis das ganze Gebiet neu angelegt wird.Dieser Zeitpunkt ist noch offen. Der Rasen rings um den Kindergarten müsste nicht rasiert werden: eine Wiese mit zweimaligem jährlichem Schnitt würde nicht nur den Kindern Spass machen.

Ich hatte schon vor einem Jahr bei der Gemeinde angeregt, öffentliches Grün nur zwei mal im Jahr zu mähen, wie das auch schon in Nachbargemeinden praktiziert wird. Dadurch hätten wir mehr „Biodiversitätsfläche“. An dieser Stelle möchte ich wieder einmal auf ein Projekt aufmerksam machen, das vielleicht noch nicht alle kennen: https://www.srf.ch/sendungen/me-biodiversitaet/das-ist-mission-b-so-macht-ihr-mit


Immerhin ein hoffnungsvolles Zeichen heute im „Biotop“ entdeckt: ein wunderschöner Schwalbenschwanz!