Velo-Highway

Luzerner Zeitung, 19.06.2024

Erinnerst du dich daran, was man uns 2018 in Aussicht gestellt hat? Hier ein Ausschnitt des GVK LuzernOst – Massnahmen Langsamverkehr. Die durchgezogene rote Linie mit Nummer 3 wurde als Gleisweg: Ausbau für den Veloverkehr bezeichnet, begann in Höhe Maihof und führte durch die Kaspar-Kopp-Strasse am Bahnhof/Bushub vorbei über den Knoten Buchrain-/Ronstrasse.

Nun erfahren wir aus der Planauflage, dass der Gemeinderat aus finanziellen und wirtschaftlichen Gründen den grössten Teil des Gleisweges auf unbestimmte Zeit nicht realisieren will! Den Teil der Veloroute, wo es am meisten Sicherheitslücken gibt, wo am meisten Bedarf besteht für ein Veloroute.

Stolz wird der Velo-Highway in den Medien von Gemeinderat Bienz präsentiert, er solle die Verkehrssicherheit erhöhen. Mag sein, das gilt aber kaum für das kleine Stück auf Ebikoner Boden. Dort sind nur geringe Anpassungen geplant, der eigentliche Weg besteht bereits und wird ja auch täglich häufig benutzt. Dies bemerkt übrigens auch Roman Hodel von der LZ in seinem Bericht. Er stellt auch eine wesentliche Frage: „Fragt sich noch, wer die neue Veloachse nutzen wird? Denn der Grossteil der Rontaler Bevölkerung lebt auf der anderen Talseite.

Da stellt sich mir die Frage, ob Ebikon sich tatsächlich mit seinem Anteil T1 beteiligen muss? Wäre es nicht sinnvoller zu verzichten und das Geld in den 2018 geplanten Streckenabschnitt des Gleisweges innerorts zu investieren? Ich finde ja!


Kommentare