Wer zahlt Ebikoner Pumptrack?

Heute wurde auf der Website der Gemeinde die folgende öffentliche Auflage veröffentlicht „Umgestaltung Schmiedhofpark Ebikon“. Als Bauherren werden sowohl die Gemeinde Ebikon als auch der Verein Pumptrack Ebikon/Rontal. Die Baukosten werden mit CHF 870.000 angegeben https://www.ebikon.ch/storage/ea2cc26f9115a72efc078bad1260caaa077d9bd2332f78d8352d82eebe086e4b

Auf der Website des Vereins wird im Sponsoringkonzept eine Summe von CHF 385.000 angestrebt https://pumptrack-ebikon.ch/sponsoring/ , wobei bereits eine Summe von CHF 250.000 (oder CHF 290.000?) vorhanden ist. Bemerkenswert, dass die Gemeinde Ebikon unter den „Goldsponsoren“ aufgeführt ist, was bedeutet, dass sie mindestens CHF 10.000 gespendet hat.

Nun ist es ja schon lange (2011) her, dass auf dem betreffenden Gelände kein Fussballtraining mehr stattfindet und daher nach neuen Nutzungen gesucht wird https://www.srf.ch/news/regional/zentralschweiz/schmiedhofpark-ebikon-das-geld-fehlt-fuer-den-freizeitpark?ns_source=mobile&srg_sm_medium=fb Es gab 2016/17 ein Mitwirkungsverfahren für eine Neugestaltung der Fläche, doch Anfang 2020 fehlte der Gemeinde zur Realisierung der Betrag von CHF 135.000 und es gab einen Marschhalt.

Da stellen sich einige Fragen? Weshalb konnte die Gemeinde anfangs 20202 den Betrag von CHF 135.000 nicht aufbringen, kann aber nun im Jahr 2022 sowohl als „Goldsponsor“ für den Verein auftreten und dann noch eine deutlich grössere Summe als vor zwei Jahren als Bauherr aufbringen, d.h. die Differenz zwischen Sponsorbetrag CHF 250.000 (oder CHF 290.000?) und Baukosten in Höhe von CHF 870.000 ? Liegt dieser Betrag von CHF 620.000 tatsächlich in der Finanzkompetenz des Gemeinderates?

Im Mitwirkungsverfahren wurde übrigens festgehalten, dass man den Bistro-Vorplatz aufwerten wolle. Eine sehr gute Idee! Doch wer die aktuellen Pläne anschaut, muss leider feststellen, dass die asphaltierte Fläche einfach mal so bleiben wird… Da wird sehr viel Fläche für einen Pumptrack mit Asphalt versiegelt – eine kleine Ausgleichsmassnahme wird aber nicht durchgeführt, indem man den Bistro-Vorplatz vom Asphalt befreit und beispielsweise eine pflegeleichte geschotterte Fläche anlegt, die zudem noch als Ruderalfläche eine Aufwertung für Biodiversität im Siedlungsraum darstellen würde. So viele verpasste Chancen, leider.

Der Schmiedhofpark wurde übrigens als ein Gebiet mit sehr starker Hitzeentwicklung in den ständig heisser werdenden Sommern identifiziert. Abhilfe würde da in erster Linie ein „echter Stadtpark“ schaffen mit vielen Bäumen, aber nicht noch eine weitere Versiegelung der Fläche. Leider setzt die Gemeinde die von fachlicher Seite dringend empfohlenen Handlungen nicht um: https://www.rontaler.ch/rontal/ebikon-aktuell-offizielle-gemeindenachrichten/wie-sich-ebikon-gegen-die-folgen-des-klimawandels-ruesten-kann/

Heute am 12.10.2022 dazu ein Bericht der LZ von Roman Hodel: https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/stadt-region-luzern/gemeinde-ebikon-schmiedhofpark-baugesuch-liegt-auf-fuer-den-pumptrack-braucht-es-noch-mehr-geld-ld.2353943